Tipps fürs Fest

Weihnachten mit Kindern und Enkeln:
Tipps fürs Fest

Weihnachten steht vor der Tür – und damit bei vielen von uns auch der lang ersehnte Besuch bei der Familie. Damit es ein friedliches Weihnachtsfest mit den Kindern und Enkelkindern wird, haben wir einige hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Wie schön wäre es, an Weihnachten eine Einladung von den Kindern zu bekommen! In vielen Familien ist es eine schöne Tradition, dass Oma und Opa an Heiligabend mit dabei sind. Andere möchten den Weihnachstabend lieber nur mit dem eigenen Partner und den Kindern feiern. Der erweiterte Familienkreis ist dann häufig erst am ersten Weihnachtsfeiertag eingeladen.

Fettnäpfchen geschickt umschiffen

Wenn wir Weihnachten mit unseren Kindern und ihren Partnern feiern, lauern viele Fettnäpfchen. Jede Familie ist anders und hat ihre eigenen, liebenswerten Besonderheiten. Auch wenn du normalerweise keine Probleme mit deiner Schwiegertochter oder deinem Schwiegersohn hast, kann Stress rund um die Festtage genau das Gegenteil bewirken.

Mit den folgenden Tipps werden die Weihnachtstage mit der Familie besonders harmonisch – und du erhöhst deine Chancen dadurch, auch im nächsten Jahr eine Einladung zu Weihnachten zu bekommen.

Kompromissbereitschaft

Sei bei der Planung des heiligen Abends kompromissbereit und lasse dich auf die Vorstellungen und Wünsche deiner Familie ein. Die Entscheidung für den richtigen Ort ist vor allem eine Frage von Entfernungen, Mobilität und Organisation. Wenn deine Kinder selbst sehr große Familien haben oder deine Enkel noch sehr klein sind, kann es leichter sein, wenn du zu Besuch kommst. Andernfalls ist es auch eine nette Geste, wenn du deine Kinder samt Enkel zu Weihnachten zu dir nach Hause einlädst. Überlasse die Entscheidung jedoch deinen Kindern.

Tipp: Bestehe nicht auf ein gemeinsames Weihnachtsfest
Es ist sehr verständlich, dass die Großeltern ihre Enkel an Weihnachten erleben wollen. Das Fest hat ja mit Nächstenliebe zu tun. Aber wenn es für Eltern so stressig wird, dass der Sinn des Weihnachtsfestes verloren geht, sollten da auch die Großeltern großzügig sein. Eine Lösung könnte sein, ein Treffen auf den Dreikönigstag zu verschieben und dann richtig gemütlich zu feiern. Das muss man aber richtig vorher durchsprechen, damit niemand gekränkt ist.

Besuch zeitlich begrenzen

Wenn du bei deinen Kindern an Heiligabend eingeladen bist, solltest du deinen Besuch gleich begrenzen. Vereinbare beispielsweise, dass du am ersten Weihnachtsfeiertag nach dem Frühstück wieder nach Hause fährst. Denn über Tage hinweg aufeinander zu sitzen, birgt jede Menge Sprengstoff. Biete an, dass du in einem Hotel übernachtest, wenn deine Kinder kein eigenes Gästezimmer haben. Deine Kinder werden die Ruhe zu schätzen wissen, die dadurch einkehrt.

Bei Geschenken absprechen

Zum Fest der Liebe das Richtige zu schenken, kann manchmal schwierig sein. Denn nicht immer sind sich Großeltern und Eltern einig, wie das perfekte Geschenk für die Enkelkinder aussieht. Zu viel und zu teuer oder pädagogisch nicht wertvoll – Gründe für Meinungsverschiedenheiten gibt es genug. Wenn dann das Kind noch selbst Wünsche äußert, kann das Ganze schnell im weihnachtlichen Chaos enden. Spreche dich daher unbedingt mit deinen Kindern ab, welche Geschenke für die Enkel gewünscht und angemessen sind. Wenn du ein Geldgeschenk machst, dann aber bitte zweckgebunden.

Tipp: Das Jahr über gut zuhören
Gerade vor Weihnachten werden Enkel verstärkt nach den Wünschen gefragt. Das Kind ist da oft überfordert. Versuche über das ganze Jahr herauszuhören, welche Wünsche das Kind äußert.
 
Weitere Geschenke-Tipps für deine Liebsten findest du hier:

Kenne alle Fakten

Um Streitereien aus dem Weg zu gehen und unangenehme Gesprächspausen zu vermeiden, solltest du dich bereits im Vorfeld bei deiner Tochter oder deinem Sohn erkundigen, worüber du auf gar keinen Fall sprechen solltest. In vielen Familien sind beispielsweise Politik oder Geld Themen, bei denen der Weihnachtsfrieden sofort vorbei ist. Achtung: Tabuthemen können sich jedes Jahr ändern. Es lohnt sich, sich kurz im Vorfeld darüber Gedanken zu machen.

Halte dich zurück

Dränge dich an Weihnachten nicht in den Mittelpunkt und versuche nicht, das Geschehen zu dominieren. Zurückhaltung und Bescheidenheit sind Trumpf! Erzähle beispielsweise nicht ständig, wie toll du bist und wie langweilig das Leben aller anderen im Vergleich zu deinem ist. Sei stattdessen offen und interessiert für die Erzählungen deiner Kinder und ihrer Partner. Frage nach und gebe ihnen das Gefühl, dass du dich mit ihnen freust und stolz auf sie bist.

Keine unnötigen Streitereien beginnen

Übe dich in Gelassenheit und versuche an den Weihnachtstagen niemanden zu provozieren! Für den Weihnachtsfrieden der gesamten Familie solltest du dich insbesondere mit bissigen Kommentaren zurückhalten. Hilfreich ist dabei auch der nächste Tipp.

Alkohol nur in Maßen

Dass der eine oder andere über Weihnachten ein bisschen tiefer ins Glas schaut als sonst, überrascht nicht wirklich. Wenn du bei deinen Kindern eingeladen bist, solltest du jedoch Alkohol nur in Maßen genießen! Alkohol enthemmt und führt oft zu Streitereien und Konfliktsituationen. Außerdem ist Alkohol harntreibend und sorgt dafür, dass wir noch öfter zur Toilette müssen.

Auf obligatorischen Kirchenbesuch verzichten

Bestehe nicht auf einen Kirchenbesuch, wenn deine Kinder nicht gläubig sind. Heutzutage gibt es mehr Atheisten in Deutschland als Katholiken oder Protestanten. Wie wäre es, wenn ihr z.B. zusammen ein Turmblasen besucht? Das ist auch für deine Enkel eine kurzweilige Unternehmung, die eine schöne Weihnachtstimmung verbreitet.

Vom Perfektionswahn verabschieden

An Weihnachten liegen die Nerven meist schon blank, bevor die Familie zusammenkommt, weil wir wollen, dass alles perfekt ist. Das muss es aber nicht sein! Vor allem, weil wir uns nicht davor schützen können, dass etwas schiefläuft oder vorhersehbare Situationen eintreten, die uns unendlich nerven. Deshalb ist es besser, wenn du dich davon befreist. Shit happens!

Wenn du deine Kinder oder Enkel noch näher ins Weihnachtsfest integrieren möchtest haben wir hier ein paar spannende Deko-Tipps für echte Kerle, bei denen auch schon kleine eine große Hilfe sein können – und von dir was lernen können.